Forschungsprojekte

-

Dreidimensionale präventive Konservierung

Heutzutage sind neue Technologien im Bereich der Konservierung unersetzlich. Im Rahmen einer Doktorarbeit wird ein Überwachungssystem mit Photogrammetrie für die Bremer Kogge entwickelt.

Die Entdeckung von gut erhaltenen Schiffen im archäolgischen Kontext ist selten. Schiffe wie die Vasa (Schweden), Roskilde Wikinger Schiffe (Dänemark) und die "Bremer Kogge" haben die Komplexität der Ausgrabungen in den 1960er Jahre klar dargestellt. Die Archäologie hat die Herausforderungen von Feldarbeiten und den Bedarf an interdisziplinären Experten schon lange erkannt. Im Verlauf der letzten 60 Jahre wurde im Bereich Konservierung der Fokus auf die Behandlungen von Naßholz sowie naßorganischer Funde gesetzt. Der aktuelle Konsens besteht in der Anwendung von Polyethyleneglycol (PEG), unter verschiedenen Verfahren: mit oder ohne Gefriertrocknung, oder mit verschiedenen Molekulargewichten. Jedoch stellen sich hierbei Fragen: was geschieht nach der Behandlung? Was passiert in der Ausstellung? Welche zusätzlichen Stützten sind für die Präsentation notwendig?

Holz lebt

Holz ist ein lebendige Material und Schiffe sind nicht dafür gedacht, um an Land gelagert zu werden. Archäologische Schiffe sind eine Kombination aus Holz und Konservierungsmittel, und somit ein einzigartiges Material. Im Endeffekt kann Materialwissen nicht auf jeden Holzfund angewandt werden, da jedes Objekt auf sein langfristiges Verhalten einzel betrachten werden muss.

Stützsystem und Verformungsprozesse

Stützsysteme sind anhand von Erfahrung konzipiert worden, aber empirische Information müssen mit Fakten korreliert werden. Obwohl die Kogge seit Mai 2000 in der Ausstellung zu sehen ist, hat die Präsentation des Schiffes noch nicht ihre  letztgültige Form erreicht. Das ursprüngliche Stützungskonzept hat sich schon ab 2001 für nicht geeignet gezeigt, als die erste Verformungen festgestellt wurden. Während eines internationalen Workshops im Jahre 2013 wurde der Mangel an Information über die Verformung festgestellt und eine dauerhaft Überwachung des Schiffes für notwendig erklärt. Seit 2014 arbeitet das Deutsches Schiffahrtsmuseum an einem digitalen dreidimensionalen Aufnahmeprotokoll für die Überwachung der Bremer Kogge. Das Ziel ist es, Verschiebungen im Holz zu erfassen, um die Verformungsprozesse besser verstehen zu können. Eine Kooperation mit der Jade Hochschule bzw. dem Institut für Angewandte Photogrammetrie und Geoinformation (IAPG) in Oldenburg ermöglicht die enge Zusammenarbeit mit Expert*innen im Bereich Vermessungstechnik. Die Photogrammetrie wird für die Überwachung der Bremer Kogge bereits erfolgreich genutzt. Im Rahmen des vorliegenden Forschungsvorhabens wird der Einsatz dieser Technik verfeinert und optimiert.

 

Team

Amandine Colson, M.A.-Rest, Doktorandin

Prof. Dr. Sunhild Kleingärtner

Prof. Dr. Mona Hess, Lehrstuhl für digitale Denkmaltechnologien, Universität Bamberg (Betreueurin)

Prof. Dr.-Ing. Thomas Luhmann, Insitut für Angewandte Photogrammetrie und Geoinformatik (IAPG), Jade Hochschule Oldenburg (Betreuer)

Heidi Hastedt, M.Eng., Wissenschaftlerin IAPG, Jade Hochschule Oldenburg

Kontakt

0471 482 07 0

colson@dsm.museum

Weiterführende Literatur

Colson A

Digital Documentation of Ships in Cultural Heritage : A European Review

Digital Workflows for Cultural Heritage, The International Archives of the Photogrammetry, Remote Sensing and Spatial Information Sciences 2017

 

Schmik J et al.

Photogrammetrische Monitoring und Deformationsanalyse der Bremer Hanse-Kogge’

Beiträge der Oldenburger 3D-Tage 2018 (Wichmann)

 

Stylianidis E und Remondino F (eds)

3D Recording, Documentation and Management of Cultural Heritage

Whittles Publishing 2016

_

Verwandte Beiträge

-

Forschungsobjekt "Bremer Kogge"

Die Bergung des Wracks aus dem Hafengebiet in Bremen Rablinghausen war der Auftakt einer bis heute andauernden Forschungsgeschichte. Wir laden Sie herzlich ein, uns auf diesem Weg zu begleiten!

weiterlesen

Die „Kogge“ im Bild

Die bildlichen Darstellungen der „Kogge“ seit dem 19. Jahrhundert sind das Thema einer kunstwissenschaftlichen Doktorarbeit am DSM.

Weiterlesen

DSM Newsletter Anmeldung


Öffnungszeiten

MO - SO 10:00 - 18:00 Uhr

Sonderöffnungszeiten

Anfahrt

Deutsches Schifffahrtsmuseum
Hans-Scharoun-Platz 1
D-27568 Bremerhaven

Kontakt

T. +49 471 482 07 0
M. info@dsm.museum

Kontaktformular Anprechpartner*in