Forschungsprojekte

-

Die „Kogge“ im Bild

Wie hängen in der Alltagskultur verbreiteten „Kogge-Artikel“ mit dem Schiffsfund zusammenhängen? Hat das Bild des Wracks die mit dem Begriff „Kogge“ verbundene Wahrnehmung verändert? Oder haben die Bilder, die bereits vor dem Fund mit der „Kogge“ verbunden wurden, die Interpretation des Wracks so beeinflusst, dass sie keine anderen Schlüsse zuließen, als dass wir eine „Kogge“ vor uns sehen?

Die „Kogge“ ist das wohl bekannteste Schiff der Hanse. Fast jeder hat eine Vorstellung davon, wie eine „Kogge“ aussieht. Gerade zu dieser Frage spielten lange Zeit die Abbildungen von „Koggen“, z. B. auf mittelalterlichen Siegeln, als Wandmalereien in Kirchen oder als Miniaturen in der Buchmalerei eine wesentliche Rolle, hatte man doch kein originales Schiff als Anschauungs- und Untersuchungsobjekt, denn die Bauzeit der „Koggen“ endete im 15. Jahrhundert.

Dabei darf die Frage nicht außer Acht gelassen werden, ob die mittelalterlichen Maler wirklich „Koggen“ darstellen wollten, bzw. die Bautypologie überhaupt für sie von Bedeutung war. Deutlich wird diese Problematik durch die nur sehr seltenen expliziten Bezeichnungen der dargestellten Schiffe auf Siegeln als „Kogge“ in dazugehörigen Texten und deren sehr unterschiedlich wiedergegebenen Schiffscharakteristika. Ob der Bautyp „Kogge“ im Mittelalter genau festgelegt war, lässt sich nur schwer einschätzen.

Die „Kogge“ auf Bildern seit dem 19. Jahrhundert

Nichtsdestotrotz gibt es zahlreiche Darstellungen von „Koggen“ im 19. und 20. Jahrhundert in den verschiedensten Bereichen -  von Gemälden und Grafiken, die auch Verbreitung als Illustrationen in Büchern fanden, auf Ansichtskarten, Briefmarken und Sammelbildern bis hin zu ihrer Umsetzung auf Gläsern, Porzellan und Keramik, im Textilbereich oder Schmuck. Im 20. Jahrhunderts wird die „Kogge“ u.a. im Firmensignet von Biermarken bekannt, abstrahiert als Logo findet sie sich bei vielen Vereinigungen wieder. Auch als Skulptur oder in Verbindung mit Architektur gibt es Gelegenheit, „Koggen“ noch heute zu sehen. Mit den Nachbauten kann ein regelrechtes „Nacherleben“ ermöglicht werden. Stets kommt der „Kogge“ eine bestimmte Funktion und ein Symbolgehalt im historischen oder politischen Umfeld zu.

Die bildlichen Darstellungen der „Kogge“ im DSM

Die besondere Rolle des Bildes ist das Thema der obersten Etage der neugestalteten Koggehalle im DSM. Dort können Besucher eine Ausstellung zur Bildgeschichte und Rezeption der „Kogge“ sehen: Angefangen bei den mittelalterlichen Siegeln über Ölgemälde bis hin zu heutigen Werbeobjekten mit der „Kogge“ im Design.

Bislang wurden nur einzelne Werke untersucht, nicht aber das Motiv der „Kogge“ innerhalb verschiedener Objektgruppen. Eine Untersuchung verschiedener bildlicher Darstellungsarten, ihrer Unterschiede und Gemeinsamkeiten soll in diesem Dissertationsprojekt erfolgen. Begleitend findet eine Besucherbefragung zur Wahrnehmung der „Kogge“, sowie ein Citizen Science-Projekt statt, bei dem Besucher Fotos oder Objekte mit „Kogge“-Darstellungen zeigen können. Die in der Doktorarbeit gewonnenen Erkenntnisse sollen in einer Ausstellungsintervention im Obergeschoss der Koggehalle gezeigt werden.

Kontakt

0471 482 07 0

berendsen@dsm.museum

Weiterführende Literatur

Hoffmann, Gabriele/ Schnall, Uwe (Hrsg.)

Die Kogge. Sternstunde der deutschen Schiffsarchäologie

Wiefelstede 2003

 

Hammel-Kiesow, Rolf/ Holbach, Rudolf

Geschichtsbewusstsein in der Gesellschaft. Konstrukte der Hanse in den Medien und in der Öffentlichkeit

Hansische Studien Band XIX. Trier 2010

 

Graßmann, Antjekathrin (Hrsg.)

Ausklang und Nachklang der Hanse im 19. und 20. Jahrhundert

Hansische Studien Band XII. Trier 2001

Lesen Sie auch unseren Aufruf zu

Citizen Science: Bremer Kogge

_

Verwandte Beiträge

-

Forschungsobjekt "Bremer Kogge"

Die Bergung des Wracks aus dem Hafengebiet in Bremen Rablinghausen war der Auftakt einer bis heute andauernden Forschungsgeschichte. Wir laden Sie herzlich ein, uns auf diesem Weg zu begleiten!

weiterlesen

Dreidimensionale präventive Konservierung

Heutzutage sind neue Technologien im Bereich der Konservierung unersetzlich. Im Rahmen einer Doktorarbeit wird ein Überwachungssystem mit Photogrammetrie für die Bremer Kogge entwickelt.

weiterlesen

DSM Newsletter Anmeldung


Öffnungszeiten

MO - SO 10:00 - 18:00 Uhr

Sonderöffnungszeiten

Anfahrt

Deutsches Schifffahrtsmuseum
Hans-Scharoun-Platz 1
D-27568 Bremerhaven

Kontakt

T. +49 471 482 07 0
M. info@dsm.museum

Kontaktformular Anprechpartner*in