Forschungsprojekte

-

Deutsche Forschungsschiffe im 20. Jahrhundert

Das Projekt untersucht den Einfluss verschiedener Interessen und Abwägungen auf die Finanzierung und den Entwurf deutscher Forschungsschiffe und Forschungsprogramme sowohl in der BRD als auch in der DDR

Inhaltliches Ziel des wissenschaftshistorischen Projekts „Meer Macht Wissenschaft: Deutsche Forschungsschiffe im 20. Jahrhundert“ ist es, die verschiedenen Interessen und Abwägungen herauszuarbeiten, die die Finanzierung und den Entwurf deutscher Forschungsschiffe sowie die Forschungsprogramme der Wissenschaftler*innen an Bord im Laufe des 20. Jahrhunderts bedingt haben.

Der Fokus liegt dabei auf der Zeit des Kalten Krieges. Aufgrund des internationalen Bekanntheitsgrades der Forschungsschiffe sowie der deutschen Teilung nach dem Zweiten Weltkrieg stellt die Geschichte deutscher Forschungsschiffe ein besonders fruchtbares historisches Fallbeispiel dar zur Ermittlung der vielfältigen Faktoren, die bei der Konzeption und der Nutzung von Forschungsschiffen eine Rolle spielen. So lässt sich die Weiterführung bestehender Traditionen aus der Vorkriegszeit unter verschiedenen politischen und finanziellen Rahmenbedingungen in Ost- und West-Deutschland nachvollziehen. Gerade in Deutschland prägte beispielsweise auch die gesellschaftliche Einbettung des Militärs öffentliche Debatten zur Meeresforschung bzw. deren geopolitischer Relevanz.

 

Fallbeispiele: METEOR, POLARSTERN, PROFESSOR ALBRECHT PENCK

Die wichtigsten Fallbeispiele bilden bisher die Forschungsschiffe METEOR I der Deutschen Atlantischen Expedition 1925-1927, das Forschungsschiff METEOR II, das 1964 fertiggestellt wurde, und das 1982 in Dienst gestellte eisbrechende Forschungs- und Versorgungschiff POLARSTERN. Außerdem liegt das Augenmerk auf den Forschungsschiffen der DDR, zum Beispiel der PROFESSOR ALBRECHT PENCK.

_

Verwandte Beiträge

-

Forschungsschifffahrt im Deutschen Schifffahrtsmuseum

In der neuen Installation zur Forschungsschifffahrt am DSM in Bremerhaven können Besucher*innen mehr über Meeres- und Polarforschung erfahren. Als Vorbild dient der deutsche Forschungseisbrecher POLARSTERN.

weiterlesen

Schiffe als Medium des Wissenstransfers und der Generierung von Wissen


Wir erforschen die Bedeutung von Schiffen für die Sammlung von Daten und für die Generierung von Wissen. Denn ohne den Einsatz von Schiffen wüssten wir vieles nicht über unsere Erde.

weiterlesen

NORDISCHE JAGD GRÖNLAND – Das Schiff damals und heute

Das älteste deutsche Polarforschungsschiff ist die GRÖNLAND. Der Einmaster aus dem Jahr 1867 ist nicht nur was für Geschichtsfans. Er ist auch heute noch unterwegs, dank vieler engagierter Menschen.

weiterlesen

DSM Newsletter Anmeldung


Öffnungszeiten

MO - SO 10:00 - 18:00 Uhr

Sonderöffnungszeiten

Anfahrt

Deutsches Schifffahrtsmuseum
Hans-Scharoun-Platz 1
D-27568 Bremerhaven

Kontakt

T. +49 471 482 07 0
M. info@dsm.museum

Kontaktformular Anprechpartner*in